Unternehmenskrise

Artikel erschienen im
Image

im Oktober 2008

Der Mix macht´s

Ursachen für Liquiditätskrisen und -engpässe sind vielfältig

Nicht selten ist starkes Unternehmenswachstum, gepaart mit knapp finanziertem Betriebsmittelbedarf ein Grund für Liquiditätsprobleme. Kommen noch Stockungen im Zahlungseingang hinzu, kann es selbst für ein gut aufgestelltes Unternehmen bedrohlich werden.

Einen weiteren Auslöser für Liquiditätsschwierigkeiten stellen rückläufige Umsätze in angestammten Geschäftsfeldern dar. Als nächste Falle erweisen sich nach unserer Erfahrung regelmäßig Fixkosten. In finanziellen Schwächephasen überfordert dieser Kostenblock das Unternehmen.

Was ist zu tun? Kurzfristig ist der Liquiditätsbedarf zu decken  und die Zahlungsfähigkeit zu gewährleisten, in der Regel in enger Abstimmung mit der Hausbank. Dazu sollten die letzten Bilanzen, aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertungen und ein begründbarer Liquiditätsplan vorliegen. Des Weiteren sind ergänzende Gespräche mit Lieferanten zwecks Stundung anzugehen.

Langfristig ist eine Firmenstrategie notwendig. Diese kann in der Konsolidierung des Unternehmens liegen, in der Abspaltung von Geschäftsfeldern oder in der Entwicklung neuer Geschäftsfelder. Daraus wird der neue Finanzierungsbedarf abgeleitet.

 

Image











Hierzu stehen verschiedene Förderprogramme zur Verfügung. Diese haben den Zweck die Eigenkapitalausstattung des Unternehmens zu erhöhen und damit die Finanzierungsstruktur zu verbessern.
Damit verbunden ist eine entsprechend lange Tilgungsphase von bis zu zwanzig Jahren. 

Ein weiteres Förderprogramm, der Unternehmerkredit, findet u.a. Anwendung, wenn es um die Beseitigung kurzfristiger Liquiditätsengpässe geht.

Wenn die Firmenstrategie und der daraus abgeleitete Finanzierungsbedarf sowie Kapitaldienst festliegt, sind diese in einem Business Plan darzustellen. Dieser ist erforderlich für die Beurteilung seitens der Förderbank. Der Zeithorizont sollte dabei nicht unter drei Jahren liegen.

Finanzierungspakete für etablierte Unternehmen

Ist die neue Firmenstrategie festgelegt, können nach Angaben der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) folgende Fördermittel ein Weg aus der Liquiditätskrise sein.

 Programm

  Konditionen

 KfW-Kapital für
 Arbeit und 
 Investitionen

 ▪  Laufzeit 10 Jahre
 ▪  7 Jahre tilgungsfrei
 ▪  Vergünstigter Zinssatz für kleine u. mittlere Unternehmen
 ▪  Sicherheitsfreies Nachrangdarlehen
 ▪  Kombinierbar mit anderen Fördermitteln 
    (außer KfW-Unternehmerkredit mit Haftungsfreistellung)

 KfW-
 Unternehmerkredit

 ▪  Laufzeit ab 5 Jahren
 ▪  100 % Finanzierung
 ▪  Festzinssätze bis zu 10 oder 20 Jahren
 ▪  Tilgungsfreie Anlaufzeit, vorzeitige Tilgung möglich
 ▪  50 %ige Haftungsfreistellung möglich
 ▪  Kombinierbar mit anderen Fördermitteln

Wenn Sie weitere Informationen sowie Beratung und Hilfestellung bei der Erstellung von Antragsunterlagen brauchen, füllen Sie einfach unser Kontaktformular aus.

 

Foerdermittel-Experte.de - bundesweite Beratung mit Standorten in Düsseldorf, Bochum und Hannover

Impressum | Datenschutz | AGB | Sitemap

Copyright © 2006-2014