Wärmepumpen

Artikel erschienen im
Image

im Mai 2008

Die Natur hilft beim Sparen

Neue Förderprogramme bezuschussen umweltfreundliche Energietechniken

Die Investition in neue Heiz- und Warmwassersysteme zur Nutzung von erneuerbaren Energien und zur Energieeinsparung zahlt sich nicht nur für die Umwelt aus, sondern macht sich auch im eigenen Portemonnaie bemerkbar. Mit einem neuen Heizsystem beispielsweise können bis zu 30 Prozent der Energie und somit bares Geld gespart werden. Zusätzlich unterstützt Vater Staat in vielfacher Weise umweltbewusste Bauherren oder aber auch Privatpersonen und Unternehmen, die ihr Heiz-/Warmwassersystem sanieren und auf den neuesten Stand der Technik bringen wollen, finanziell.Seit Januar 2008 können sich Besitzer von privat und gewerblich genutzten Immobilien auf noch vollere Fördertöpfe und zusätzliche Förderprogramme freuen. Mit der Aufstockung der Fördertöpfe auf ein Volumen von 350 Millionen EUR fördert der Staat die Investitionen in umweltfreundliche Energietechniken in noch höherem Maße als bislang.Neben thermischen Solaranlagen zur Warmwasseraufbereitung und/oder Heizungsunterstützung sowie Biomasseheizkesseln werden jetzt auch effiziente Wärmepumpen, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen, bezuschusst. Neu an den Förderungen ist auch ein zusätzliches Bonusprogramm, das für deutlich höhere Förderbeträge sorgen kann. Wer beispielsweise  Solarkollektoren und Biomassekessel

 

Image











besonders energieeffizient einsetzt oder aber andere Techniken zur Nutzung von erneuerbaren Energien miteinander kombiniert, wird mit einem satten Bonus finanziell belohnt. Voraussetzung für die Förderfähigkeit von effizienten Wärmepumpen ist der Einbau eines Strom- und Wärmemengenzählers für elektrisch angetriebene Wärmepumpen zur Bestimmung der Jahresarbeitszahl gemäß VDI 4650 sowie das Vorliegen einer Fachunternehmererklärung.

Je nach Nutzung der verschiedenen Energiequellen sowie Auslegungsart gelten folgende Basisförderungen für Wärmepumpen:

Förderungen im Überblick:

 

Basisförderung Wärmepumpen

Errichtung einer Luft/Wasser-Wärmepumpe

Neubau:   5 € pro qm Wohn- oder Nutzfläche, max.  850 €
Bestand: 10 € pro qm Wohn- oder Nutzfläche, max. 1500 €

Errichtung einer Wasser/Wasser oder einer Sole/Wasser-Wärmepumpe

Neubau:  10 € pro qm Wohn- oder Nutzfläche, max. 2000 €
Bestand: 20 € pro qm Wohn- oder Nutzfläche, max. 3000 €

Durch Kombination der neuerdings förderbaren Wärmepumpen mit den bereits bislang geförderten thermischen Solaranlagen lassen sich weitere Zuschüsse aus dem Kombinations-Bonusprogramm erhalten, die sich im vorliegenden Fall auf eine stattliche Höhe von 750 EUR belaufen.

Ergänzt werden können diese Zuschüsse mit zinsgünstigen Darlehen, die die Gesamtfinanzierung zu 100 % sicherstellen. Hierfür werden von der KFW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Fördermitteldarlehen zur Verfügung gestellt, die im Einzelfall auch eine Sondertilgung ermöglichen.

 

Foerdermittel-Experte.de - bundesweite Beratung mit Standorten in Düsseldorf, Bochum und Hannover

Impressum | Datenschutz | AGB | Sitemap

Copyright © 2006-2014